Ausbau der Straßenbahnlinie 302/310 in Bochum und Witten

Die Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR förderte zusammen mit der Bezirksregierung Arnsberg zwischen 2012 und 2020 die neue Straßenbahnlinie durch Bochum-Langendreer nach Witten. Zu der Maßnahme gehört auch die Verknüpfung zwischen der kommunalen Schiene und der S-Bahn am S-Bahnhof Bochum-Langendreer.

Neubau und Erweiterung der kommunalen Schienenanbindung in Bochum-Langendreer und Witten

Die Gesamtmaßnahme, die als Gemeinschaftsmaßnahme durch die Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA) sowie die Städte Bochum und Witten gebaut wird, hat ein Investitionsvolumen von rund 62 Millionen Euro, wobei ca. 45 Millionen Euro für die ÖPNV-Anlagen vom VRR durch Fördermittel getragen werden und ca. zwei Millionen Euro für Maßnahmen des Individualverkehrs durch die Bezirksregierung Arnsberg.

Mit der Erweiterung der Straßenbahnlinie 302/310 und einer neuen Trassenführung wird eine optimierte Qualität des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zwischen den Städten Bochum und Witten – insbesondere im Bochumer Stadtteil Langendreer erreicht.

Mit dem neuen Verlauf übernimmt die Straßenbahn die Hauptlast des ÖPNV zwischen Bochum und dem Stadtteil Langendreer, in Langendreer selbst und auch zwischen Langendreer und Witten. Darüber hinaus wird mit der Anbindung der Straßenbahn an die S-Bahnlinie S 1 am S-Bahnhof Bochum Langendreer die Verknüpfung zwischen dem Schienenpersonennahverkehr (SPNV) und dem straßengebundenen ÖPNV weiter optimiert. Mit dieser Maßnahme wird auch eine wesentliche Zielsetzung des Verbundes vorangetrieben, nämlich die Vernetzung von öffentlichen Verkehrsträgern.

Niederflurgerechte Straßenbahn der Bogestra

nächster Abschnitt

Im Rahmen des gesamten Bauprojektes wurden folgende Maßnahmen realisiert:

  • Die neue zweigleisige Strecke ersetzt auf großer Linie die vorherige eingleisige Führung in Papenholz und hat eine Gesamtbaulänge von rund 5,5 Kilometern mit elf Haltestellen.
  • Alle Haltestellen wurden niederflurgerecht auf 30 Meter Länge und 21 Zentimeter Höhe ausgebaut, passend zu den eingesetzten Variobahnen der BOGESTRA.
  • Gleichzeitig wurden sechs Bushaltestellen mit einer Länge von 18 Metern gebaut. Alle diese Haltestellen wurden mindestens mit einem Fahrgastunterstand ausgerüstet und behindertengerecht ausgestattet.
  • Aufgrund der engen Bebauung vor Ort ist ein eigener Gleiskörper nicht überall möglich. Jedoch wird durch sinnvolle Beschleunigungsmaßnahmen in der Lichtsignaltechnik der Straßenbahn eine „Vorzug“ vor dem Individualverkehr eingeräumt.
  • Im gesamten Bereich der Baumaßnahme wurden Anpassungsmaßnahmen an den Straßenanlagen vorgenommen sowie straßenbegleitende Fahrradwege gebaut und neue Anlagen zur Straßenbeleuchtung installiert.

Der erste Spatenstich erfolgte am 21.09.2012 durch die BOGESTRA. Seit Dezember 2017 fährt bereits die Linie 302 zwischen Bochum und dem Langendreer S-Bahnhof, wodurch die Verknüpfung zwischen ÖPNV und SPNV bereits optimiert ist. Ende des Jahres 2020 wurde der Streckenabschnitt auf der Hauptstraße in Bochum-Langendreer dem Verkehr übergeben, sodass der vorherige überwiegend eingleisige Streckenabschnitt, der an Bochum-Langendreer vorbeiführt, stillgelegt werden konnte.

Die im Zuge des Neubaus bzw. Erweiterung der Linie 302/310 ursprüngliche ebenfalls geplante Trassentieferlegung unter der DB-Brücke am Crengeldanz wird zeitlich verschoben. Dieses begründet sich auf eine Ankündigung der DB Netz AG im Laufe des Jahres 2018, die Brücke am Crengeldanz mittelfristig zu erneuern. Zurzeit wird davon ausgegangen, dass in der 2. Hälfte der 2020-iger Jahre die DB-Brücke neu errichtet wird und im Zuge dieser Baumaßnahme auch eine Anpassung der Straßen- bzw. Straßenbahntrasse unter der neuen DB-Brücke erfolgt, sodass ab diesem Zeitpunkt eine ausreichende lichte Höhe geschaffen wird.

zum Seitenanfang