Projekt Citybahn für bessere innerstädtische Verbindungen

Die Citybahn soll eine direkte Verbindung zwischen dem geplanten Stadtquartier Essen 51 und dem Hauptbahnhof schaffen – bei gleichzeitiger Entlastung des Tunnelsystems der Straßen- und Stadtbahn im Stadtzentrum.

Container Inhalt

Dieses hat mit heute bis zu 30 Fahrten pro Stunde und Fahrtrichtung seine Kapazitätsgrenze erreicht. Der Kapazitätsengpass soll durch den Aus- bzw. Neubau einer rund 5,5 Kilometer langen, oberirdischen Straßenbahnstrecke beseitigt werden. Sie soll zugleich zur Bewältigung des künftig weiter steigenden Fahrgastaufkommens und der Erschließung des neuen, 52 Hektar großen und auf Nachhaltigkeit setzenden Stadtquartiers Essen 51 dienen.

Geplant ist das zukunftsweisende Stadtquartier mit einer Nutzungsmischung aus Wohnen und Arbeiten, Gesundheit, Handwerk, innovativer Technologie, Nahversorgungsmöglichkeiten, Gastronomie und Freizeitangeboten. Das Bauvorhaben Citybahn besteht aus drei Bauabschnitten. Der 1. Bauabschnitt "Bahnhofstangente" beginnt am Betriebshof Mitte und führt am Hbf vorbei bis zur Hans-Böckler-Straße. Der 2. Bauabschnitt "Berthold-Beitz-Boulevard 3. Bauabschnitt" betrifft das noch fehlende Stück des Boulevards zwischen Hans-Böckler- und Frohnhauser Straße. Der 3. Bauabschnitt "Essen 51" verläuft von der Altendorfer Straße über den bestehenden Berthold-Beitz-Boulevard, anschließend durch das neue Stadtquartier und weiter auf der bereits bestehenden, aber noch auszubauenden Trasse über die Haus-Berge-Straße bis zur Bocholder Straße. Etwa 80 Prozent der Gesamtstrecke werden auf besonderem Bahnkörper oder auf Vorrangstrecken geführt. Das Projekt Citybahn wird vom VRR gefördert.

Straßenbahn der Ruhrbahn in Essen
zum Seitenanfang